Musée d’art et d’histoire

Musée d'art et d'histoire de Genéve

Musée d’art et d’histoire

 

Das Museum wurde zwischen 1903 und 1910 ausgehend von einem Projekt des Genfer Architekten Marc Camoletti erbaut um die öffentlichen Sammlungen, die zu dieser Zeit noch an verschiedenen Orten verstreut waren, an einem Ort zu sammeln. Das Kunst- und Geschichtsmuseum ist eines der wichtigsten enzyklopädischen Museen der Schweiz.
Die Sammlung zählt mehr als eine halbe Million Werke, unter denen sich Kreationen von beträchtlicher Relevanz und Serien von Unikaten befinden, welche sie zu einer namhaften Institution auf internationalem Niveau machen, es werden aber auch Teile der permanenten Sammlung von angewandter Kunst, bildender Kunst und Archäologie ausgestellt.
Regionale, archäologische Fundstücke, ägyptische und klassische Antiquitäten, Kunstobjekte, Möbel, Waffen, Musikinstrumente, Gemälde und Skulpturen präsentieren den Besuchern 15000 Jahre Geschichte. Das Museum durchlebt eine intensive Zeit der Neuerung, welcher für seine Weiterentwicklung in den nächsten Jahren ausschlaggebend ist.

2013_MAH-Gindroz-grande

Abhängig von der zur Verfügung stehenden Zeit, den Geschmäckern und persönlichen Wünschen bietet das Museum den Besuchern vielfältige Besuchsmöglichkeiten. Am Eingang können Audioguides und Informationen zu den detaillierten, thematischen Routen angefordert werden.

Das Ermitteln des Leitmotivs eines Portraits erlaubt beispielsweise die überraschende Vielfältigkeit der Sammlungen einzufangen und führt von den ägyptischen Antiquitäten über die bildende Kunst zu einer aussergewöhnlichen Gruppe von in Stein gemeisselten, römischen Büsten oder zu den delikaten Pastellen aus dem 18. Jahrhundert des Genfers Jean-Étienne Liotard.

Eine weitere interessante Spur, der Sie folgen könnten, ist das Schicksal der antiken Heldinnen, wie Niobe oder Kassandra, welche von der Archäologie an die bildende Kunst anknüpft und dabei an verschiedenen Vasen und Figuren mit roten Herzen vorbeigeht.
Das Thema der Heldinnen, wie Andromeda oder Lucrezia, findet man auch in der Pinakothek wieder, als Zeuge des konstanten Interessens, welches die Künstler über die Jahrhunderte den Themen der Antike gehegt haben.

Rate and write a review

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rue Charles-Galland 2
Genève 1206 GE CH
Get directions
Montag bis Freitag zwischen 9.00 und 12.00 Zugang für Behinderte: Boulevard Jaques-Dalcroze 9 Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Buslinien 1, 3, 7, 8 und 36. Tramlinie 12 Anfahrt mit dem Auto: Parkplatz Saint-Antoine Freier Eintritt für die Dauerausstellungen Eintritt für die Wechselausstellungen: Unter 18 und jeden ersten Sonntag des Monats ist der Eintritt frei